· 

Lügen, Intrigen, Manipulation – Umgang mit toxischen Menschen

Lügen, Intrigen, Manipulation – Umgang mit toxischen Menschen

Toxische Beziehungen, Manipulation und Intrigen – in vielen Lebensbereichen stößt man auf diese Phänomene. Vor allem sensible oder hochsensible Menschen finden sich häufig in entsprechenden Situationen wieder. Doch wo haben toxische Menschen ihren Ursprung und wie gehst du am besten mit ihnen um?

Lügen und Intrigen in vielen Lebensbereichen

Lügen, Intrigen und Manipulation sind im Kollektiv häufig auf gesellschaftlicher Ebene spürbar. Menschen, die in solchen Mustern gefangen sind, lügen oder wollen Dinge leugnen und vertuschen. Tatsächlich handelt es sich dabei um ein sehr weit verbreitetes Problem. Genau aus diesem Grund ist es wichtig, dass du dich nicht davor versperrst.

Vielleicht bist du sogar selbst davon betroffen. Lebst du unter Umständen in einer toxischen Beziehung, kommst du nur sehr schwer aus ihr heraus, was sich nicht nur auf deine Psyche, sondern auch auf deine Gesundheit nachteilig auswirken kann.

 

Die Lügen und Intrigen können sehr wehtun, wenn du sie persönlich nimmst. Allerdings haben sie nur mit der toxischen Person selbst zu tun und nicht mit dir. Das Konstrukt der Person findet auf einer ganz anderen Ebene statt. Doch wie kommt es überhaupt dazu, dass ein Mensch toxisch wird und permanent lügt?

 

Toxische Menschen und der Keller in der Seele – so entstehen Lügen

Menschen werden nicht toxisch oder als Lügner geboren. Aber warum leugnen toxische Menschen Dinge und lügen andauernd? Vielleicht hast du dich das selbst schon gefragt und fühlst dich, als wärst du im falschen Film. Genau dann, wenn du diesen Gedanken hast, befindest du dich mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem spinnennetzartigen Umfeld, das von toxischen Personen dominiert wird.

Lügen können dir entweder auf oberflächlicher oder auf tiefer Ebene begegnen. Lügt eine Person auf oberflächlicher Ebene, ist der Grund dafür, dass sie keine Verantwortung übernehmen möchte. Lügen auf tiefer Ebene hat jedoch eine andere Ursache: Diese Personen sind mit ihren Gefühlen überfordert und haben eine Art Schutzmechanismus für sich entwickelt.

Jeder Mensch verfügt über einen Keller in der Seele. Bei vielen gleicht dieser Keller regelrecht einer Messi-Wohnung: Er ist nicht aufgeräumt und steckt voller alter Erinnerungen und alter Bilder. Wenn man sich in einen solchen Keller begibt, rütteln die Erinnerungen und Bilder etwas in einem wach und erinnern an ein Trauma. Genau wegen eines solchen Traumas wird der Keller einfach zugeschlossen. Um das zu tun, werden Strategien und Taktiken entwickelt. Die psychologische Ursache dafür ist einfach der natürliche Überlebenswille.

Hört ein solcher traumatisierter Mensch einen Trigger, wird der Keller automatisch abgeschlossen. Je nach Trauma und Persönlichkeit kann ein Trigger beispielsweise lauten „Du bist schuld“, aber auch Wörter wie „Geld“, „Verantwortung“ und „Ehrlichkeit“ fungieren oftmals als solche Ankerwörter, die das Abschließen des Kellers zur Folge haben.

Toxische Menschen haben bereits in frühester Kindheit gelernt, sich zu verteidigen. Oftmals liegt ein Verlust oder ein anderes Trauma zugrunde. Diese Menschen schaffen es sogar, vor Gericht zu lügen – eine Sache, die wohl kaum jemandem in den Sinn kommen würde.

Man spricht dabei häufig auch vom sogenannten Pippi Langstrumpf-Syndrom. Toxische Menschen leben frei nach dem Motto „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“. Im Gegensatz zum Münchhausen-Syndrom, bei denen die Menschen sich nach Aufmerksamkeit sehnen, rücken sie sich alles zurecht, erzählen aber oft dir oder einer anderen Person, dass sie sich alles zurechtrückt.

 

 

Wie schütze ich mich vor toxischen Menschen?

Besonders, wenn du zu den eher sensiblen Menschen gehörst, gilt es, dich zu schützen. Denn obwohl sich die Seele manchmal selbst aussucht, mit wem sie sich umgibt, werden die meisten Konstellationen von der Gesellschaft gebildet. So finden vor allem hochsensible Menschen immer wieder zu toxischen Personen.

Doch auch starke Persönlichkeiten müssen Tricks kennen, damit sie sich nicht von toxischen Menschen manipulieren lassen. Denn das ist etwas, was sehr häufig passiert: Von Manipulation bis Brainwashing ist alles möglich.

Erkennst du somit, dass du es mit einem toxischen Menschen zu tun hast, musst du dich selbst schützen. Du musst verstehen, dass das Lügen und Leugnen nicht persönlich gemeint ist, sondern dass diese Person das macht, um sich selbst zu schützen. Du kannst diesen Mechanismus mit dem Fluchtreflex vor einer gefährlichen Situation oder einem wilden Tier vergleichen. Der toxische Mensch sieht die offene Tür des Kellers seiner Seele und gibt ihr schnell einen Kick, um sie zu schließen. Genau in diesem Moment entzieht er sich der Realität und projiziert seine Negativität leider häufig auf eine andere Person.

Zwar sollten Lügen und Manipulation unter Freunden oder in einer Partnerschaft nicht vorkommen. Leider ist jedoch das Gegenteil der Fall. Toxische Menschen wenden ihre Strategie bei jedem an. Es handelt sich um Konzepte, die sich über Jahre hinweg etabliert haben und das Überleben der Person sichern. Der Grund: Sie haben unheimliche Angst aufgrund eines zugrunde liegenden Traumas. Toxische Menschen leben wie in einer Bubble, sodass sie sich gerne profilieren und das Image nach außen aufrechterhalten wollen, um nicht zu zeigen, was tief in ihnen verborgen schlummert.

Häufig werden auch Kinder von toxischen Personen ausgenutzt. Kann das Kind irgendetwas besonders gut – sei das Tanzen, Singen oder eine Sportart – wird es ausgenutzt und ins Rampenlicht gezerrt. Ein solches Verhalten soll meist davon ablenken, dass irgendetwas in der Familie nicht stimmt.

Manche Menschen werden auch stark von Geld angezogen und versuchen deshalb, sich in entsprechenden Kreisen zu bewegen – obwohl sie dort überhaupt nicht hingehören. So wählen Sie Sportarten wie Golf, Tennis oder den Reitsport, die typischerweise mit der Oberschicht assoziiert werden. Auch der Kauf von schicken Autos und das Einrichten einer Luxus-Wohnung könnten ein Indiz dafür sein, dass es sich um eine toxische Person handelt. Hier muss man jedoch klar unterscheiden: Kauft sich jemand schöne und teure Dinge, um sich daran zu erfreuen, spricht das nicht für eine manipulative Persönlichkeit. Vielmehr dann, wenn diese Dinge nur dann angeschafft werden, um ein bestimmtes Bild nach außen zu erzeugen, liegt vermutlich ein gewisses Muster zugrunde.

Toxische Menschen haben häufig auch die Tendenz zu extremen Verhaltensweisen. Sei das Alkohol, Drogenkonsum, erhöhter Zuckerkonsum, der nicht selten zu Übergewicht führt, exzessiver Sport oder ein anderes extremes Verhalten – man bezeichnet sie als Ablenkungsimplantate und sie sorgen dafür, dass niemand in den „Keller“ hineinkommt, um ihn zu entrümpeln.

 

Das Trauma, das eine toxische Person hat, unterscheidet sich stark von einer Angst. Denn im Gegensatz zur Angst ist das Trauma fest im Körper gespeichert und hat eine Auswirkung auf das Nervensystem. In der Psychologie spricht man dabei auch von sogenannten Traumaspuren.

 

 

Retraumatisierung und das Lösen von Traumata

Wie bereits erwähnt, werden insbesondere sensible Menschen häufig in Konstellationen mit toxischen Persönlichkeiten hineingezogen. Dabei werden sie retraumatisiert bzw. reinszeniert, wie es in der Fachsprache heißt. Dies bedeutet, dass sich Traumata wiederholen – sie werden regelrecht in das Traumagefüge hineingezogen.

Wenn du dich häufig so fühlst, als würdest du dich in einer Schockstarre befinden, wurdest du vermutlich retraumatisiert. Dann musst du dich daranmachen, das Trauma auszuleiten. Denn im Gegensatz zu Ängsten muss ein Trauma körperlich ausgearbeitet werden, um es loszuwerden. Dies gelingt dir beispielsweise mit Meditation, aber auch ein Osteopath kann dabei helfen. Ebenfalls wirksam sind sogenannte Trauma Release Exercises, die dir helfen, negative Energien abzubauen. Um das Stresslevel zu reduzieren, helfen auch natürliche Mittel wie CBD-Öl, welches übrigens auch bei Tieren eingesetzt werden kann.

Traumaspuren sind übrigens so lange in deinem Körper gespeichert, bis du sie systematisch abbaust. Bis das passierst, ziehst du immer wieder die gleichen Menschen an. Trennst du dich zum Beispiel von deinem Partner, wirst du merken, dass du schon bald wieder denselben Typ Menschen anziehst. Das passiert unterbewusst und schuld daran sind die Traumaspuren.

Genau deshalb musst du deine Rolle im Kontext verstehen. An dieser Stelle lege ich dir meinen Workshop „Exhale“ ans Herz. „Exhale“ steht für befreites Aufatmen und soll dir dabei helfen, hinter die Dynamik zu kommen, in der du dich als sensibler Mensch befindest. Nur wenn du verstehst, welche Rolle du spielst, kannst du den Kreis brechen.

Ein sehr aktuelles Beispiel für Retraumatisierung im großen Stil ist die Corona-Pandemie. Sie hat viele Ängste ausgelöst, die nicht neu waren, sondern schon lange im Hintergrund geschlummert haben und nicht aufbereitet wurden. Einige machten sich Sorgen über die Gesundheit, andere über Geld, wieder andere hatten mit der Angst der Freiheitsbeschränkung zu kämpfen. Corona sorgte für verschiedene Themen und löste eine regelrechte Retraumatisierungswolke aus. Die meisten Menschen waren in dieser Zeit stark getriggert.

 

 

Tipps zum Umgang mit toxischen Menschen

Ganz wichtig für sensible Menschen ist, dass sie persönlich stabil werden und das auch bleiben. Nur so schaffst du es, keine Angriffsfläche zu sein. Kommen bei dir oft Schuldgefühle oder ein schlechtes Gewissen hoch? Das ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass das, was die Person sagt oder tut, nicht korrekt ist. Manche Personen haben die Fähigkeit, ständig ein schlechtes Gewissen bei anderen auszulösen, obwohl es gar keinen Grund dafür gibt, sich schlecht zu fühlen.

Um stabil zu werden, stelle dir einfach einen im Boden verwurzelten Baum vor. Dieser muss fest in der Erde verankert sein, um nicht ins Wanken zu geraten. 

 

Befindest du dich in den Fängen einer toxischen Person, spürst du im Bereich deines Herzens, wie sie an dir zieht. Es findet ein regelrechtes Tauziehen in deinem Inneren statt, wodurch du ständig zu anderen Meinungen und in andere Lager gedrängt wirst. Du fühlst dich, als würdest du ständig in verschiedene Richtungen gezogen werden. Das ist nicht nur für die Psyche, sondern auch für deinen Körper sehr anstrengend.

Wie bereits erwähnt, ist das Lügen einer Person eine Strategie und hat nichts mit dir persönlich zu tun. Jedoch hilft es auf Dauer nichts, wenn du dir nur energetisch sagst, dass du einen Schutz aufbaust. Das liegt daran, dass man sich häufig in der direkten Situation befindet. Vor allem als hochsensible Person dienst du als Energiefeld der Person. Somit stehst du im direkten Dialog, in dem stetig negative Energie zu dir fließt.

Aus diesem Grund musst du bei deiner eigenen Meinung bleiben. Lass dich nicht auf Soziopaten und Narzissten ein. Sag Nein und erinnere dich an die Wahrheit und dass du für diese Wahrheit Beweise hast. Anschließend ist es hilfreich, den Raum und somit die Situation zu verlassen. Es verhält sich genauso wie mit einem Idioten: Diskutierst du mit einem Idioten, holt er dich auf sein Level hinunter. Du wirst nichts anderes dabei bewirken.

Wirksam ist, eine toxische Person, die permanent lügt und manipuliert, auflaufen zu lassen. Das kannst du tun, indem du eine weitere Person in die Situation hineinholst oder dir immer wieder die Fakten vor Augen holst.

 

Reden hilft: Wende dich an vertraute Personen, wenn du dich in einer solchen Situation befindest. Auch wenn du dir im ersten Moment vielleicht schäbig vorkommst oder du selbst schon an dir und deinem Verstand zu zweifeln beginnst, solltest du das Gespräch mit einer außenstehenden Person suchen. Sammle Zahlen, Daten und Fakten und verlass die Situation. Nur so kannst du dich effektiv vor toxischen Menschen schützen. 

in meinem podcast findest du alles, was sensible menschen bewegt! Also hör unbedingt rein:

Meinen  Podcast kannst du auch über Spotify oder iTunes anhören und abonnieren. Klicke einfach hier:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Senta (Dienstag, 05 April 2022 17:41)

    Mein Mann ist toxisch und ein Narzisst wie er im Buche steht-aber jetz kommt das ungewöhnliche : er lügt nicht. Ich habe dank dir und Erica mein mindset schon geänderten bin recht stabil. Auf dem Weg in Die Freiheit.

Soulmate-feedback

 

Margit sagt: Angefangen bei Money-Expierence, ... das wäre wirklich für sehr viele

Menschen hilfreich über Business-Expierence kann man nur empfehlen , ja weiter mit

Coach-Ausbildung - das traf  alles genau meinen Zeitnerv... Punktgenau...

Dazwischen noch Exhale…. Einfach nur sensationell……

Es griff alles wie ein Zahnrad ineinander und das alles  STRESSFREI und

ohne Prüfung….. ich hatte noch nie in meinem Leben so entspannte , spannende

Kurse -Ausbildung……. Einfach nur Genial!!!! All das viele NEUE  wie z.B. Human Design das ich erfahren durfte , genauso Zusammenhänge verstehen

lernen. All das hat sich für mich zu 100Prozent gelohnt.

 

Simone sagt: Meine Reise mit Sonja ging über verschiedene Stationen:

von der Coaching - Ausbildung über DIY-bis hin zu Onlinekursen.

Dank ihrer reinen Energie, gepaart mit ihrer Weisheit und Klarheit

hat sich meine Seele und mein Herz weit öffnen können und ich fühlte mich das erste Mal in meinem Leben wirklich verstanden, angenommen und als Mensch "richtig".

Energetisch betrachtet hat Sonja & ihre Energie mich aus meinem alten Sumpf herausgezogen und mich auf MEINEN eigenen Weg gestellt. Meinen Weg der Freude mit dem Herzen. Mein berufliches und privates Leben kamen in jene Richtung in die ich immer hin wollte, aber alleine nie hinkam - vom Schatten ins Licht. 

 

Julia sagt: Die Coachingausbildung bei Sonja war sehr umfassend und auf die Bedürfnisse der Teilnehmer ausgerichtet. 

Sonja ging neben den wichtigen Grundlagen und Methoden mit Hintergrundinformationen auch immer auf die Wünsche und Bedürfnisse der Gruppe ein. Man fühlte sich zu jedem Zeitpunkt gut betreut und an die Hand genommen.

Die zeitlich ungebundenen Inhalte kann man im Nachgang immer wieder anhören um nochmals andere Dinge für sich rausziehen und in die Arbeit integrieren.

Vielen Dank für die Erfahrungen die ich während dieser Reise sammeln durfte und langfristig in meine Coaching Arbeit integrieren werde.